Beobachtung teilen
  • Kategorie wählen
  • Punkt markieren
  • Kurzbeschreibung
  • Foto hochladen

Was ist NiddaLand?

Die interaktive Wissenslandkarte NiddaLand ist eine Plattform, auf der wissenswerte Informationen über die Nidda gesammelt werden und jeder seine eigenen Beobachtungen am Fluss (z.B. Tierbeobachtungen, Pflanzen, aber auch Umweltbelastungen) eintragen kann.

Damit ist es möglich mit anderen Interessierten in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.

Und so funktioniert es:

Du hast beispielsweise einen Fisch in der Nidda gesehen, weißt aber leider nicht, was es für einer war?

Vielleicht schaffst du es das Tier genau zu beschreiben oder kannst sogar ein Foto machen.

Nachdem du dich registriert hast, kannst du deine Beobachtung teilen und ein anderer User aus der Community hat die Möglichkeit dir weiterzuhelfen.

Zum NiddaLand-Flyer

Aktuellste Beobachtungen

  • cristaleye am 20.07.2017
    Tierbeobachtung
    Kategorie "Tierbeobachtung"
    Hallo zusammen, habe heute einen Vogel fotografiert, den ich so nicht bestimmen kann. Könnt ihr mir vielleicht sagen, um welche Art es sich handelt? Mehr Bilder als die 4 hab ich leider nicht. Danke ;) Viele Grüße, Ramona
    0
    0 Kommentare
    • Du musst eingeloggt sein um Kommentare zu schreiben.
  • Luisa am 22.06.2017
    Pflanzensichtung
    Kategorie "Pflanzensichtung"
    In den letzten Wochen beobachte ich zunehmend starken Wuchs dieser Wasserpflanze (Hahnenfuß?). Stand heute war quasi das gesamte Flussbett bewachsen.
    1
    2 Kommentare
    • 2. 19.07.2017, 11:22:49 von Luisa
      Achso, dann bin ich beruhigt :)
    • 1. 28.06.2017, 11:59:28 von oehlmann
      Liebe Luisa, bei der Wasserpflanze handelt es sich um den Flutenden Hahnenfuß (Ranunculus fluitans). Die Pflanze ist ganzjährig im Gewässer zu finden, wächst aber im Sommer und vor allem während der Blüte (Juni bis August) zu derartig großen Beständen an. Der Flutende Hahnenfuß bevorzugt klares Wasser, toleriert aber auch hohe Nährstoffgehalte und ist eine Zeigerpflanze für mäßig warme bis warme Gewässer, wo er in einer Wassertiefe bis zu 4 Metern auftritt. Er spielt eine wichtige ökologische Rolle als Laichpflanze für Fische und Versteckmöglichkeit von wirbellosen Tieren, wie z.B. Bachflohkrebsen.
    • Du musst eingeloggt sein um Kommentare zu schreiben.
  • Kein Foto hochgeladen
    KKarin am 17.06.2017
    Tierbeobachtung
    Kategorie "Tierbeobachtung"
    Leider ohne Foto: Schwarzstorch-Sichtung
    1
    0 Kommentare
    • Du musst eingeloggt sein um Kommentare zu schreiben.
  • Kein Foto hochgeladen
    phansen am 09.06.2017
    Sport- und Freizeiterlebnis
    Kategorie "Sport- und Freizeiterlebnis"
    Hunde Ãœbungsplatz + nette Location zum draussen sitzen und essen
    0
    0 Kommentare
    • Du musst eingeloggt sein um Kommentare zu schreiben.
  • oschulz am 26.05.2017
    Renaturierten Standort
    Kategorie "Renaturierten Standort"
    Endpunkt der heutigen NiddaMan Radtour an den beiden "neuen" Flussschlingen kurz vor Gronau. Das Wetter hat gehalten und die Kondition auch. Wir vom ISOE danken allen Teilnehmern für ihr großes Interesse und den Mitveranstaltern Gottfried Lehr vom Büro für Gewässerökologie sowie Jörg Oehlmann and Matthias Oetken von der Uni Frankfurt für ihre sachkundigen Beiträge zu Ökologie, Nutzung und Renaturierung an der Nidda. Die Erkenntnisse aus jahrzehntelanger Renaturierungsarbeit und aktueller Forschung werden sicher vielen im Gedächtnis bleiben.
    4
    0 Kommentare
    • Du musst eingeloggt sein um Kommentare zu schreiben.
Sie haben diese Meldung bereits bewertet

NiddaLand App

Die NiddaLand App ist seit Ende September 2016 für Android und Apple über den Google Play Store bzw. den App Store verfügbar.

News

NiddaMan-Fahrradtour zur Aktionswoche „Biologische Vielfalt erleben“

Mit insgesamt 25 Teilnehmer*innen war die NiddaMan Radtour am 24. Mai unter dem Motto „Die Nidda im Fluss: Ökologie, Nutzung, Renaturierung“ unter der Schirmherrschaft des Netzwerks BioFrankfurt ein voller Erfolg. Wissenschaftler*innen des Forschungsprojekts NiddaMan vom Frankfurter ISOE-Institut für sozial-ökologische Forschung, der Abteilung Ökotoxikologie der Goethe Universität Frankfurt und der Gewässerökologe Gottfried Lehr erläuterten nicht nur den Wandel der Nidda in den letzten 100 Jahren, sondern auch welche Probleme und Herausforderungen sich aus dem Ziel ergeben, für die Nidda einen guten ökologischen Zustand zu erreichen. Einen Eindruck von der Radtour geben auch die Beobachtungen, die mit Datum 26. Mai in der Liste zu finden sind.

Zum Weiterlesen bitte hier klicken:

Weitere News

Bild des Monats